Impressionen 2013

vom 3. Kölner Kabarett Festival

Gehen Sie noch wählen? Warum? Trauen Sie Ihrem Bankberater? Wieso? Verstehen Sie Ihre Steuererklärung? Wirklich? Schlafen Sie im Winter mit Socken, um dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen? Was sagt Ihre Frau dazu? Politisch, bissig, satirisch – und höchst unterhaltsam! So ging es in die dritte Runde des Kölner Festivals für politisches Kabarett.

Plakat 2013

Drei Themenabende mit je vier Künstlerinnen und Künstlern im Forum Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum boten abwechslungsreich intelligente Unterhaltung auf höchstem Niveau. Daneben präsentierten in den Partner-Theatern Bürgerzentrum Chorweiler, Comedia und Senftöpfchen verdiente Recken der Satire ihre Solo-Programme.

Der Flyer als PDF

"WER DIE WAHL HAT" am 26. April 2013

Vier Kabarettisten/innen betrachten die deutsche Gegenwart kurz vor der Bundestagswahl, die entweder nichts ändert oder dafür sorgt, dass alles bleibt wie es war. Sie haben die Wahl! Gastgeber Robert Griess präsentiert spitzzüngige Kollegen und Kolleginnen, die allesamt viel zu sagen haben: Barbara Kuster aus Potsdam, über die die Ostseezeitung schreibt: „Ein Feuerwerk geistreicher Pointen, unvergleichlicher Mimik und Gesangseinlagen, die Begeisterungsstürme hervorriefen. Die Frau ist einfach nur gut. Von der ersten bis letzten Minute.“ Ein gesamtdeutsches Kraftpaket. Vergessen Sie den Psychiater, Selbstfindungskurse oder Klangtherapien, die Kuster weiß mit preußischer Gradlinigkeit der allzeit um sich greifenden Verweichlichung die Stirn zu bieten. Aus Hamburg kommt Axel Paetz, der mit bösartigem Witz und gekonnt makaberen Liedern, zu denen er sich virtuos auf Klavier und Akkordeon begleitet, an der Scherzgrenze der Gesellschaft Posten bezogen, um dort nicht nur in die Tasten, sondern auch seinen Mitmenschen kräftig auf die Finger zu hauen. Dass dabei die Zahnzusatzversicherung eine Rolle spielt, ist vor der Bundestagswahl fast unvermeidlich. Mit dabei ist auch Jens Neutag als Vertreter der Jungen Garde des politischen Kabaretts. Ein scharfsinniger Analytiker der deutschen Gegenwartsbefindlichkeiten, der mit treffsicherem Witz Politik und Gesellschaft kompromisslos komisch hops nimmt. Bei seinem Auftritt sollten Lobbyisten besser in Deckung gehen, Politiker das eigene Parteibuch verstecken und Konzernlenker den Nadelstreifenanzug ausziehen.


"KRÖTENWANDERUNG" am 03. Mai 2013:

Erst war die Rente sicher – jetzt ist es der Euro! Versprochen, weil alternativlos! Da sich aber die Märkte nicht alleine auf ein Versprechen verlassen, bekommen sie noch einen Rettungsschirm als give away. Was soll’s? Das Geld ist global gesehen ja nicht weg … und die, die es haben, haben es gut. Ohne Schirm, dafür aber mit viel Charme schlägt Lisa Fitz, die bayrische Queen of Kabarett, in Köln auf und unterhält uns bayerisch-königlich mit der Ur-Gewalt ihres Temperaments und Verstands, der so scharf ist wie ihr Wortwitz, ihre Bühnenpräsenz und ihre Schlussfolgerungen. Bodenständig, aber nicht minder hellsichtig und unterhaltsam kommt Benjamin Eisenberg aus dem Ruhrpott zu uns und hat alles „Im Visier!“ Der Jungkabarettist und „scharfzüngige Bursche in der Nachfolge eines Dieter Hildebrandt“ (Die Welt“) bietet funkelnde Ein- und Aussichten mitten im Strukturwandel der Zeit. Bekannt aus zahlreichen TV-Sendungen ist der Berliner Finanzkabarettist Chin Meyer alias Steuerfahnder Siegmund von Treiber, der (in echt jetzt) jahrelang in Bhaghwans Ashram zwischen Gruppensex und Meditation die Erleuchtung suchte, bis er sie tatsächlich fand. Jetzt erklärt er Anderen die Welt, und zwar so lustig, dass seine Erklärung der Finanzkrise auf Youtube mehr als eine Million mal geklickt wurde. Originelle Komik, mitreißende Musik und ein brillantes Gefühl für Sprache bringt der Kölner Musikkabarettist Martin Zingsheim mit, Mitgründer des Bundeskabaretts und Shooting-Star der letzten Kabarett-Saison: Der 27-jährige gewann so viele Preise wie kaum ein anderer und an diesem Abend erleben Sie, weshalb: Der junge Mann ist einfach Spitze! Versprochen!

(c) Fotos: Andrea Mährle, Bonn


"GIPFELTREFFEN" am 08. Mai 2013:

Gehört die Krise eigentlich uns oder auch den Banken? Bevor Europa in Wirtschaftssonderzonen von Troika-Gouverneuren regiert wird, schenken wir noch mal kräftig ein und teilen aus. Während die Politik sich von Krisengipfel zum Gipfel der Krise bewegt, geben sich zum Abschluss des Festivals sich noch einmal die Spitzengrößen der Szene die Klinke in die Hand: Wer es gerne bissig, bös artig und arg listig mag, kann sich auf Alfred Mittermeier freuen. Alfred Dorfer, der bekannteste österreichische Kabarettist der Welt, auch bei uns aus seiner eigenen ORF-/3Sat-Sendung „Donnerstalk“ Kabarett-Fans ein Begriff, erklärt uns Rheinländern die Welt mit wienerischem Charme. Robert Griess sorgt für Orientierung im Dschungel der gefühlten Wirklichkeiten, wenn er den Weltmarkt anhand einer Pizza erklärt oder pointiert in die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit des Milieus zielt, dass früher mal die Welt verbessern wollte und heute nur noch Selbstoptimierung betreibt. Matthias Brodowy aus Hannover, der Stadt von Schröder, Wulff und Ernst-August, seines Zeichens Musikkabarettist und selbsternannter Vertreter für gehobenen Blödsinn bzw. „Chief director for high level bullshit“, sowie Gewinner zahlreicher Kabarett-Trophäen führt durch dieses einmalige Programm.

Streithähne bei Facebook
Sie waren dabei
Kontakt